Ausstellung: Frauen, die Mecklenburg-Vorpommern bewegen

Ausstellung: Frauen, die Mecklenburg-Vorpommern bewegen

Urheber/in: Heinrich-Böll-Stiftung MV. All rights reserved.

Mit unserer Ausstellung rücken wir Frauen ins Licht der Öffentlichkeit – Frauen, die Mecklenburg-Vorpommern bewegen. Mit ihrer Biografie, ihren Visionen und ihrer ganz eigenen Geschichte. Wir zeigen Frauen aus dem 19. bis 21. Jahrhundert, die entweder in Mecklenburg bzw. (Vor)Pommern geboren wurden oder eine Zeit ihres Lebens hier gelebt haben bzw. leben. Sie alle haben unsere Zivilgesellschaft damals und heute geprägt.

Geschichte und Zivilgesellschaft bewegen sich zwischen Staat, Familie, Markt, Alltag, Kunst, Wissenschaft und Kultur. Und so findet sich neben der Politikerin auch eine Künstlerin, Wissenschaftlerin, Autorin, Sportlerin und bspw. die Ärztin Franziska Tiburtius. Trotz vieler Hindernisse konnte sie als erste Frau ihre eigene Praxis und später sogar eine Klinik eröffnen. Oder Auguste Sprengel, eine Lehrerin aus Waren, die sich im 19. Jahrhundert für die Bildung von Frauen einsetzte. Heute gilt sie wegen ihres Engagements als „die Mutter der Frauenschulbewegung“. Als „die Mutter der Rostocker Demokratie“ wird Dietlind Glüer bezeichnet. 1989 begründete sie das Neue Forum in der Hansestadt mit. Die auf Usedom geborene Carola Stern wiederum ist Mitbegründerin der Menschenrechtsorgansiation Amnesty International in Deutschland. Und zu den Frauen, die oft im Schatten „berühmter Männer“ standen, gehört Marga Böhmer, die langjährige Wegbegleiterin Ernst Barlachs. Ihrer selbstlosen Unterstützung, bei der ihre eigene bildhauerische Arbeit in den Hintergrund trat, ist die Existenz der Gedenkstätte für den bedeutenden Bildhauer zu verdanken.

Von solchen außergewöhnlichen, engagierten und wohl fortschrittlichen Frauen erzählt unsere Ausstellung. Ihre Biographien sind oft eng mit den gesellschaftlichen und politischen Ereignissen verbunden. Sie alle haben nicht nur ihre eigenen Begabungen entwickelt, sondern darüber hinaus mit ihrem Können und Wissen für ihre Mitmenschen gewirkt. Dieses Engagement war manchmal nur deshalb möglich, weil sie das ihnen zugedachte konventionelle Rollenbild als Frau nicht akzeptierten.

Dass manche dieser Frauen in Vergessenheit geraten sind, mag man allein an der Tatsache ablesen, dass es oft schwierig war, ausreichend Archivmaterial zusammen zu tragen. Und so könnten an dieser Stelle noch viele weitere Frauen und deren Wirken präsentiert werden. Stellvertretend für all jene und die Vielfalt der weiblichen Perspektiven repräsentierend stehen die Biografien der hier vorgestellten Frauen. Einige von ihnen sind noch heute aktiv. Ihnen danken wir besonders, dass wir einen kleinen Teil ihres Lebens aufschreiben durften. Und obgleich wir sie nicht namentlich aufzählen können, so gilt unser herzlicher Dank auch denjenigen, die uns bei der Recherche und Umsetzung unterstützt haben!

Mit der Ausstellung hoffen wir, den Frauen einen Platz in der öffentlichen Erinnerung geschaffen zu haben und Mut machen zu können, dass Frauen selbstbewusst und nicht im Verborgenen handeln.
Wir wünschen der Ausstellung viele Besucher*innen und Ihnen allen viel Freude an ihr!

 

Ausstellungsverleih

Leihbedingungen, Kosten:
Die Ausstellung besteht (derzeit) aus 19 Plakten im Format DIN A1. Sie kann kostenlos entliehen werden. Sie zahlen lediglich die Versandkosten. Auf Wunsch stellen wir auch Rahmen zur Verfügung, die einfach gehängt werden können. Für den Transport und die dafür anfallenden Kosten zeichnet sich der Entleiher verantwortlich.

Erwerb der Ausstellung:
Auf Wunsch stellen wir Ihnen die einzelnen Plakate auch als druckfähige Datei zur Verfügung, die Sie selbstständig vervielfältigen dürfen. Bitte beachten Sie, dass hierfür auch die unter dem Punkt Bewerbung aufgeführten Konditionen gelten.
Bewerbung

Haftung:
Für die Unversehrtheit der Ausstellung haftet der Entleiher. Für Transportschäden haftet die Transportfirma.

Heinrich-Böll-Stiftung MV - Friedrichstr. 23 - 18057 Rostock
fon: 0381 - 49 22 184 - fax: 0381 - 49 22 156 - email: post(at)boell-mv.de

 

Neuen Kommentar schreiben