Bildung & Kultur

Bildung & Kultur

Elementare Bestandteile der Bildungsarbeit der Heinrich Böll Stiftung MV sind die Förderung und Vermittlung von Kunst und Kultur. Mit regelmäßigen Ausstellungen zu verschiedenen gesellschaftspolitischen Themen wird diesem Ziel nachgegangen.

Bildung ist Grundbedingung für die Teilhabe am gesellschaftlichen sowie beruflichen Leben und Voraussetzung für faire Aufstiegschancen. Gerade durch den Wandel der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft wird sie neben Wissen und Kreativität zur Schlüsselressourcen. Gute Bildung und Ausbildung an Schulen, Hochschulen und in der beruflichen Bildung sind zusammen mit international wettbewerbsfähiger Wissenschaft der Schlüssel für technologischen Fortschritt, Innovation und ökonomische Stabilität. Ein grenzüberschreitender Diskurs von Kunst, Wissenschaft und Politik trägt damit auch zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes bei.

Die Heinrich Böll Stiftung MV initiiert und fördert Debatten um die Qualität von Bildung und Wissenschaft und setzt sich für bessere Bildungsfinanzierung ein. Besonderer Wert in diesen Auseinandersetzungen wird auf Internationalität, Inklusion sowie Nachhaltigkeit gelegt, um ein durchlässigeres Bildungssystem und gleiche Bildungschancen zu schaffen.

Nach Britta Wauers Publikumshit Im Himmel, unter der Erde (2011) widmete sie sich bei ihrer neuen Produktion dem wohl ungewöhnlichsten Rabbiner der Welt - William Wolff, der dreizehn Jahre der Landesrabbiner Schwerins, Rostocks und Wismars war.

Migration gehört zur Geschichte der Menschheit. Aus ganz unterschiedlichen Gründen machen sich Menschen auf: Abenteuerlust; die Möglichkeit, mehr Geld zu verdienen; Flucht vor Armut, Hunger oder Krieg. Oder auch, weil sie in ihrer Heimat nicht so leben dürfen, wie sie es wollen.

Politisches Framing ist ein wichtiges Instrument in der politischen Kommunikation. Doch wie können die Erkenntnisse der Wissenschaft in die politische Praxis umgesetzt werden? Darüber diskutierten am 2. März 2016 Elisabeth Wehling, Christiane Hoffmann, Michael Kellner, Matthias Machnig und Leonard Novy.

2015 jährt sich die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Staaten zum 50. Mal. Anlass für uns als Heinrich-Böll-Stiftung mit einer Filmreihe das Verhältnis dieser Länder zu beleuchten.

Der Film „The Revolution Won’t Be Televised” porträtiert die senegalische Jugendbewegung Y’en en marre. Während der Berlinale sprachen wir mit den Macher/innen über Entstehung und Zukunft des Protests und die Kraft der Musik.

Prof. Dr. Lothar Probst (Universität Bremen) und Johannes Saalfeld (Lehrbeauftragter an der Universität Rostock) haben in mehreren Monaten umfangreiches Material zusammengetragen und ein Buch über die Städtepartnerschaft Bremen – Rostock geschrieben.

Die Ausstellung „Heinrich Böll. Leben und Werk“, erarbeitet anlässlich seines zehnten Todestages im Jahr 1995, würdigt unseren Namensgeber und gibt einen umfangreichen Einblick in sein Leben und sein Werk. Sie will die Erinnerung an den Menschen und Dichter Heinrich Böll wach halten.

Welche Persönlichkeiten fallen Ihnen spontan ein, wenn Sie an Mecklenburg-Vorpommern denken? Otto Lilienthal, Ernst Barlach, Fritz Reuter oder Walter Kempowski? Alles Männer! Gibt es denn keine bedeutende Frau in der Geschichte unseres Landes? Von insgesamt 18 außergewöhnlichen Frauen erzählt unsere Ausstellung.

Veranstaltungen

30. Jun
Fakten, Folgen und Perspektiven für Mecklenburg-Vorpommern
Rostock
05. Jul
Die Alternative zum G20-Gipfel in Hamburg
Hamburg
06. Jul
Die Alternative zum G20-Gipfel in Hamburg
Hamburg
06. Jul
im Rahmen der Reihe: „Rostock – Lichtenhagen“ 1992 – 2017
Rostock
11. Sep
Fotografien von Erik Tesch
Rostock
Alle Veranstaltungen

Fleischatlas regional: Mecklenburg-Vorpommern

Subscribe to RSSSubscribe to RSS